Donnerstag, 10. Dezember 2015

Das typische Fantasybuch und einfallslose Autoren

 Langsam bekomme ich den Verdacht das die Autoren sich gar nicht mehr wirklich neue Geschichten ausdenken, sondern immer nach dem selben Schema arbeiten.

Der Aufbau eines normalen Fantasybuches:

Einleitung
Vorgeschichte
Beschreibung der Charaktere
Spuren suchen
lange Reise
 Große Schlacht
Sieg


So sind ganz grob die meisten Fantasy-Krieger-Bücher aufgebaut. Vor einer Weile habe ich drei Bücher gelesen und beim letzten hätte ich schon fast mitsprechen können so bekannt und zusammengesucht war es aus den anderen beiden.
 Ich gehe hier von einer weiblichen Hauptperson aus .In den ersten zwei Büchern sah man keinen Zusammenhang und sie sind sich auch nicht von der Handlung sonderlich ähnlich, aber das dritte wirkte auf mich wie zusammengeklaut aus den beiden davor. Ich habe dann ein paar Freunde gefragt ,die genau dasselbe bei den Büchern empfunden haben.

Aufbau dieses  Buches:

Teenager(16 Jahre) erlebt wie alle Familienmitglieder sterben und wird in ein Schloss gebracht, auf welchem seltsame Dinge geschehen. Dort wird sie zur Leibwächterin des total heißen Prinzen. Aber das reicht nicht. Der arme scharfe Prinz wird bedroht. Als Leibwächter wird man nun natürlich mit dem Prinzen entführt. Aber der Prinz weiß gar nicht das du ein Mädchen bist und nimmt es dir das dann erstmal übel. Gemeinsam flieht ihr. Wieder im Schloss und kurz vor der großen Schlacht trennt ihr euch vom Prinzen und kommt mit dem Kerl der Leibgarde zusammen.

Was hältst du davon?

Hast du auch manchmal das Gefühl ein Buch schon zu kennen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen