Montag, 15. Februar 2016

Schullektüre umgehen

Immer wieder ließt man im Deutschunterricht extrem langweilige Lektüren. Bevor man aber ein solches Buch ließt , fragen manche Lehrer ob man ein Buch vorstellen möchte, als Alternative.

Hier eine Liste von Büchern, welche so sind das man sie im Unterricht behandeln könnte:


- Hüter der Erinnerung
-Ein Flüstern in der Nacht
- Ich bin Malala


Wie einem Lehrer ein Buch gut verkaufen.

Man kann im Untericht eben kein Fantasybuch lesen. Über was soll man  da sprechen und was soll man recherschrieren? Suche dir also ein Buch aus welches am besten diese Punkte beeinhaltet:
- psychologisch Wertvoll( es sollte Themen wie zb. Wie ist es ohne Vergangenheit zu leben behandeln)
- fassetenreiche Protagonisten( Sie sollten realistisch sein und man sollte Steckbriefe anfertigen können und sie sollte logisch handeln)
- am besten basiert ein Buch auf einer wahren Geschichte
- am besten sollte eine Buchverfilmung vorhanden sein( für die lahmen Leser)
- das Buch sollte nicht mehr als 400 Steiten haben

Kurze Buchvorstellung:

Hüter der Erinnerung:
Der 12jährige Jonas lebt in einer Welt ohne Kriege und Not. Es herrschen Friede und Sicherheit in seiner Gemeinschaft. Hier kennt jeder seinen Platz, der Tag, nein das ganze Leben, sind durchgeplant und jeder hat seine Aufgabe. Jonas ist zufrieden mit diesem Leben, denn er kennt es nicht anders. Doch dann wird er bei seiner Zeremonie der Zwölfer zum Nachfolger des Hüters der Erinnerung ernannt und alles ändert sich. Jonas erfährt, welchen Preis die Menschen für dieses Leben zahlen. Ein Leben ohne Gefühle, ohne Musik und Farben. Ein Leben in grauer Gleichheit. Jonas ist bald klar, dass es an ihm sein wird, dieses unmenschliche System aufzubrechen…

Ein Flüstern in der Nacht:

„Rachel, mach dich ganz klein! Versteck dich im Schrank unter der Spüle. Und egal was du hörst, ob Rufe oder Schreie – du darfst keinen Mucks von dir geben. Kein Wort, verstanden? Das ist ganz, ganz wichtig. Es geht um dein Leben.“
Das sind die letzten Worte, die die 10-jährige Rachel von ihrem Vater hört, als deutsche Soldaten 1943 das Judenhaus stürmen, in dem sie mit ihrer Familie lebt. Seitdem spricht Rachel nicht mehr. Kein Wort. Zu Niemandem.
Alle Hausbewohner werden deportiert und nur sie bleibt zurück. Ein deutsches Ehepaar erbarmt sich und nimmt Rachel bei sich auf. Erst nach dem Krieg begreift sie, dass es keine Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Vater, Mutter und der geliebten Schwester geben wird. Doch dann geschieht ein Wunder – und Rachel findet nicht nur ihre Sprache wieder …


 Ich bin Malala:
Malala wächst in Swat auf, ein Teil von Pakistan. Und sie liebt es zur Schule zu gehen. Vielleicht liegt es daran das die Schule ihrem Vater gehört. Doch als die Taliban nach Pakistan kamen, verändert sich alles. Mädchen sollen plötzlich nicht mehr zur Schule gehen. Malala setzt sich für die Rechte der Frauen ein und zahlt dafür beinahe mit ihrem Leben.

1 Kommentar:

  1. Ich glaube ich nehme Hüter der Erinnerung für mein Referat.

    AntwortenLöschen